Bruno Vincent: Fünf Freunde machen Schluss mit Alkohol

  • Verlag: riva (2019)
  • Übersetzung: Manfred Allié
  • 112 Seiten

Klappentext: „Wieder einmal wachen die fünf Freunde mit Erinnerungslücken aus einem Rausch auf. Die Zunge ist pelzig, der Schädel dröhnt und mit dem Kater kommen Reue und Zweifel: Haben sie etwa ein Alkoholproblem? Gemeinsam fassen sie einen Entschluss: genug gesoffen, aber jetzt gibt’s kein Alkohol mehr!

Ja, dem Konto geht es besser, Haut und Haar strahlen wie nie und auch die Figur profitiert, doch fühlen sich die Tage plötzlich elendig lang an, heiteres Lachen im Smalltalk ist so viel schwerer zu fälschen und die Welt scheint ein trostloser Ort zu sein. Der erste Streit unter dieser Anspannung ist unausweichlich. Schaffen es die fünf Freunde, auch ohne Alkohol Spaß zu haben?“

Dieses Abenteuer ist mittlerweile das dritte Buch der erwachsenen fünf Freunde, das ich gelesen habe. Diesmal wird dem Alkohol der Kampf angesagt. Gar nicht so einfach, schließlich sind soziale Interaktionen nüchtern viel schwieriger und dann ist auch noch ein Junggesellenabschied auf dem Plan… Zum Glück halten die Fünf Freunde auch im Erwachsenenalter bei so schwierig zu bewältigenden Abenteuern noch zusammen. Das dritte fünf Freunde-Buch für Erwachsene führt uns in ein Abenteuer ganz ohne Alkohol. Ob die Freunde einen ganzen Monat nüchtern ertragen können?

Dieser Teil war wieder recht lustig, man wird an die guten alten Zeiten erinnert und gerade Timmy hat in diesem Buch eine sehr schöne Rolle (wuff!). Das Buch beinhaltet auch wieder einige Zeichnungen, die, wie schon in den Vorgängerbänden, nicht immer zum Text passen. Subtiler Witz und Anspielungen auf die guten alten Fünf Freunde ergeben ein unterhaltsames Buch, dass schnell gelesen ist. Ich hoffe doch sehr, dass auch die anderen Bände alle noch übersetzt werden – das Teambuilding-Buch wartet jedenfalls bereits auf mich und nachdem „…machen Schluss mit Alkohol“ wieder ein Treffer war, freue ich mich schon sehr darauf. Mein absoluter Favorit bleibt jedoch „…essen glutenfrei“.

Fazit: Unterhaltsam und amüsant für alle, die die Fünf Freunde noch von früher kennen und vermisst haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.