Robert Fabbri – Vespasian. Das Blut des Bruders (Hörbuch)

  • Verlag: Audiobuch (2018)
  • Übersetzer: Anja Schünemann
  • Sprecher: Erich Wittenberg
  • 624 Seiten/15 Stunden

Klappentext: „Britannien, 45 n. Chr.: Druiden haben Sabinus gefangen genommen, um ihn ihren Göttern zum Opfer zu bringen. Vespasian muss seinen Bruder retten – und zugleich die Eroberung des Südwestens dieser heimgesuchten Insel sicherstellen, bevor die Politik in Rom ihn wieder einholt. Denn das Reich ist alles andere als stabil: Messalinas Zeit als Kaiserin findet ihr blutiges Ende. Kaiser Claudius‘ drei Freigelassene ringen um die Kontrolle über den Thron, und jeder von ihnen stellt sich hinter eine andere neue Gebieterin. Wer wird den Sieg davontragen? Und zu welchem Preis für Vespasian?“

Im 5. Teil der Vespasian-Reihe geht es weiter mit der Herrschaft von Kaiser Claudius. Für Vespasian bedeutet das nicht nur, dass er sich wieder mit der Politik des Kaiserhauses herumschlagen muss, sondern auch, dass seine Familie in höchster Gefahr ist. Außerdem geizt der Autor auch hier wieder nicht mit brutalen Kampfszenen, bei denen Vespasian sich diesmal gegen Druiden behaupten muss.

Da ich mittlerweile ein großer Fan der Reihe bin, habe ich mich natürlich wie wild auf dieses (Hör-)buch gefreut; wieder wurde ich nicht enttäuscht. Der Autor nimmt den Leser/Hörer erneut mit auf eine Reise ins antike Rom. Sowohl detailreich beschriebene Kämpfe als auch die Wirrungen der römischen Politik und die damit verbundenen Machtkämpfe werden eindrucksvoll und spannend beschrieben, sodass ich kaum aufhören konnte. Obwohl dieses Hörbuch das bisher längste der Reihe ist, kam es mir unglaublich kurz vor.

Nach so vielen Kämpfen in verschiedensten Gegenden gegen verschiedenste Gegner könnte man fast meinen, dass es langweilig wäre, schon wieder so viele Kampfszenen mitanhören zu müssen. Dies ist aber keinesfalls so: die Druiden bringen eine mystische Note ins Buch, wodurch sich entscheidende Unterschiede zu den anderen Kämpfen ergeben. Hierbei ist zu erwähnen, dass zwar viele, aber nicht alle mystischen Elemente logisch erklärt werden. Auch politisch ist wieder einiges los: Vespasian wird wieder einmal in die Machtkämpfe der Politik verwickelt. Die römische Politik ist ein Minenfeld, in der man niemandem trauen kann und bei der ständig das eigene Leben sowie das der Verbündeten auf dem Spiel steht. Hier wird noch mehr als in den anderen Teilen der weibliche Anteil an der Politik betont und hervorgehoben. Ganz nebenbei fließen auch Informationen über den Senat und die Gesetzgebung in die Geschichte ein. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit bereits bekannten Figuren: Flavia, Vespasia, Caenis, Magnus und Sabinus – hier wird auch das Familienleben beschrieben, dass durch die Nähe zum Kaiserhaus untrennbar mit der Politik verbunden ist. Die Skrupellosigkeit der Herrschenden kommt hier wieder ganz besonders zum Vorschein und lädt den Leser/Hörer ein, mitzufiebern und sich in der Welt der Antike zu verlieren. Vespasian, so wie auch alle anderen Figuren, werden weiterhin vielschichtig und facettenreich gezeichnet – positive und negative Aspekte der jeweiligen Persönlichkeiten kommen gleichermaßen zum Vorschein.

Fabbri hat in diesem Band wieder ganze Arbeit mit seiner Recherche geleistet – wenn natürlich auch Dinge ergänzt oder leicht verändert wurden. Alles in allem kommt die Geschichte wieder sehr authentisch rüber.

Auch in diesem Teil leistet der Sprecher hervorragende Arbeit. Die verschiedenen Stimmen, die Stimmung, alles passt zusammen und verhindert effektiv, dass auch nur annähernd so etwas wie Langeweile aufkommen könnte. Trotz der Länge definitiv auch als Hörbuch ein Genuss.

Fazit: Die Spannung lässt auch im 5. Teil der Reihe nicht nach. Die Handlung bleibt authentisch, interessant und wird spannend erzählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.