Robert Fabbri – Vespasian. Das Schwert des Tribuns (Hörbuch)

  • Verlag: Audiobuch (2018)
  • Übersetzer: Anja Schünemann
  • Sprecher: Erich Wittenberg
  • 528 Seiten/13,5 Stunden

Klappentext: „Das Jahr 26 n. Chr.: Der 16-jährige Vespasian verlässt Familie und Hof in Richtung Rom. Er will einen Schutzherrn suchen und sich der Armee anschließen. Doch Rom ist in der eisernen Gewalt von Sejanus, Kommandeur der Prätorianergarde. Seine Spione sind überall. Jedes falsch gesprochene Wort kommt einem Todesurteil gleich. Vespasian flieht aus der Stadt: Blutjung und unerfahren nimmt er einen Posten als Tribun an der Grenze zum Balkan an. Rebellion liegt in der Luft – und Vespasian begreift, dass es vor dem Machtringen in Rom kein Entkommen gibt.“

Im ersten Band der Reihe um den späteren römischen Kaiser Vespasian geht es um seine Jugend. Der 16-jährige verlässt den heimischen Hof, um sich der Armee anzuschließen. Doch Rom befindet sich in der Gewalt des Kommandeurs der Prätorianergarde, Sejanus. Vespasian muss fliehen und nimmt einen Posten als Tribun an, doch kann er sich nicht aus den Machtspielen Roms raushalten.

Der Sprecher des Hörbuches hat seine Sache sehr gut gemacht. Seine Stimme passte perfekt zum Inhalt und zur Stimmung, es fiel leicht, ihm zu folgen und die Art, wie er betont hat, machte das Ganze zu einem angenehmen Hörerlebnis.

Den Inhalt empfand ich als gut ausgearbeitet und detailreich. Ich hatte das Gefühl, dass der Autor wusste, wovon er schreibt. Gerade die Schlachtszenen waren sehr graphisch beschrieben, daher ist dieses Buch/Hörbuch auch nichts für Leute, die auf blutige Szenen empfindlich reagieren. Aber dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass der Autor sich auf Gewalt versteift, sondern sich auch bemüht hat, die politischen und taktischen Aspekte der Schlachten zu beleuchten.

Der Leser/Hörer lernt einige historisch bedeutende Persönlichkeiten kennen: natürlich Vespasian selbst nebst seiner Familie, Caligula (bevor er Kaiser wurde) und Antonia die Jüngere. Alle Personen wirken realistisch und gut durchdacht. Auch das Leben in der damaligen Zeit wurde authentisch und interessant dargestellt, wobei ich davon ausgehe, dass man schon Interesse für diese Zeit mitbringen muss, um dieses Buch als spannend zu empfinden. Gerade die letzten Stunden des Hörbuchs waren ein wenig schwieriger zu verfolgen, da hätte ich dann doch lieber ein Printexemplar zum nachblättern gehabt. Jedenfalls arbeitet Fabbri Wissen über den Alltag, die Religion und die Politik gekonnt in sein Werk ein, sodass der Rezipient ein deutliches Bild von der Zeit bekommt.

Es gibt auch eine Liebesgeschichte, die sich aber im Rahmen hält und nicht künstlich aufgekitscht wurde. Fabbri bleibt das ganze Buch über realistisch und beschreibt das Leben des Vespasian und gleichzeitig auch das Leben im römischen Alltag und in Schlachten, wie es tatsächlich gewesen sein könnte.

Da ich mich ohnehin schon für diese Epoche und den Kaiser Vespasian im Speziellen interessiere, bin ich vielleicht voreingenommen, aber mir persönlich hat dieses Buch Lust gemacht, mich noch eingehender mit der Thematik auseinanderzusetzen. Außerdem werde ich die Reihe definitiv weiter verfolgen.

Fazit: Wer sich für Romane interessiert, die in dieser Zeit spielen, wird hier bestens bedient. Von mir eine klare Empfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.